Surveillant Architectures

Developing paradigms in media culture. This blog is collaboratively edited by the Surveillant Architectures Group.

Readings for the Winter Term 2016/17: Systematic Observation and Recall


Required reading for the Winter Term 2016/17

Michel Foucault, Discipline and Punish, especially the “Docile Bodies” chapter.
English translation freely available online: https://encrypted.google.com/search?hl=de&q=Michel Foucault Discipline and Punish filetype:pdf
(The German translation: Überwachen und Strafen is in the Semesterapparat, and there is a second copy in the library that you can take home: PHI I.1.2 – 28)

Gilles Deleuze – Postscript on the Societies of Control
Very short essay from 1990, available online, e.g. here or hereGerman translation in the Semesterapparat: PHI C.7 (DEL) – 76

Here’s a 20 minute video explaining the core concepts: https://www.youtube.com/embed/GIus7lm_ZK0 (try to ignore the background music and it’s pretty good)

Giorgo Agamben: What is an Apparatus?
PDF available online: https://duckduckgo.com/?q=Giorgio+Agamben+-+What+is+an+Apparatus

German translation: Was ist ein Dispositiv? in the Semesterapparat: PHI I.1.2 – 58

“According to the philosopher Giorgio Agamben, “subjectivity” is the result of an encounter between “living beings” and the “apparatus”—which he defines, following Michel Foucault, as technologies that possess the power “to capture, orient, determine, intercept, model, control, or secure the gestures, behaviours, opinions, or discourses of living beings.” Art, according to the approach of Nervous Systems, possesses in turn the power to release life from these apparatuses of capture—even if only for moments and in the imagination—thus undoing the current drift toward ever-greater systemic closure. It is in this realm that we can begin to assemble the fragments of lived experience historically, in order to observe the transformations of “the social” in the present, and the frontiers of its subsumption.
(from the introduction to the Nervous Systems catalogue, see below)

Nervous Systems exhibition 2016 @ HKW, Introductory essay in the catalogue
by Anselm Franke, Stephanie Hankey and Marek Tuszynski
The essay is freely available online from HKW
The entire catalogue is in the Semesterapparat: KUN B.6.14 – 813

WS2016-17-by-Nikolai
poster by Nikolai


T.C. Boyle on surveillance:


While we slept, machines have taken over the world, just as those old science fiction movies predicted.

I was quite struck by this, and it took me some time to figure out why. Now I think it’s because deep down I feel he’s actually right.

This is from him explaining why he signed the „Writers Against Mass Surveillance“ appeal released today. (My translation)

The appeal is now open to be signed from you, too.


about Black Boxes, hiding and the growing demand for transparency


Sascha Lobo talking about how politics, the media and the economy used to be ‘black boxes’, simply because of the high costs of communicating details about their inner workings. Now with the Internet and cheap communication, the trade secret becomes the exception, rather than the rule. People want to know why and how things get decided.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,811007,00.html

(In German)

I feel that trend, too. Funny how hard it is to resist the urge to disclose the references and  sources of your art works. Now with art I’d argue that often it’s better to hide the strings of your puppets. Or what do you think?


Thomas Levin


Thomas Levin will be giving a talk at Uni Köln on 22.11.2011 at 19.30h.

To make sure we’ll get there in time and we can actually get in (there may be a big crowd and at Uni Köln it’s usually packed!), we’ll meet in front of room2 at 18.30h.

http://www.zfmk.uni-koeln.de/thomas-y-levin-und-datamoshing-as-syntactic-form

 

Update:

Video documentation of Thomas Y. Levin’s talk  “Datamoshing as Syntactic Form. Reading Digital Video Compression Algorithm Hacking.” is now available:
http://www.zfmk.uni-koeln.de/colognemedialectures/programm/13-thomas-y-levin


CTRL [SPACE]


Required reading for the seminar:

The catalogue for the 2001 ZKM exhibition CTRL [SPACE]  – Rhetorics of Surveillance from Bentham to Big Brother.

It’s in the Semesterapparat in the library, also Christian has a copy that you can come and borrow (if you promise to treat it well). Plus the artist’s pages are still online at http://ctrl-space.zkm.de/e/ (English) or http://ctrlspace.zkm.de/ (deutsch).

We suggest you should go and have a look at the essays, only available in the printed version. There is an interesting (German-only) interview with the curator Thomas Y. Levin here.


Surveillance, Performance and New Media Art


Vol 7, No 2 (2010)
Surveillance, Performance and New Media Art

The relationship between the visual arts and surveillance has been explored through large scale exhibitions (CTRL:Space, ZKM), and texts such as Loving Big Brother (McGrath, 2004) have introduced questions of performance and performativity into the surveillance debate. However, as the technological possibilities available to artists grow, and the social impact of surveillance is increasingly recognized, there is a need for a thorough examination of the uses of surveillance in the visual arts, particularly in the genres of new media and performance art, where issues regarding technological engagement and embodiment come to the fore. This special issue of Surveillance & Society presents papers and works that examine the complexities of surveillance in new media and performance art.

http://surveillance-and-society.org/ojs/index.php/journal/issue/view/Performance/showToc


\BOOK\ byproducts: On the Excess of Embedded Art Practices


4_byprod_cover.png

byproduct examines artist’s projects whose artfulness lies in building micro-worlds within other non- artworld systems. While parasitically reliant on the socioeconomic structure and symbolic order of other dominant systems, these artworks ­ or “byproducts” — exploit loopholes, surpluses, and exceptions in order to affirm individual agency and complicate the mechanisms of their dominant “host.” As pivots or turning points between art and other sectors, these works function as carriers for meaning across disciplines.

While responding to 20th century precedents that investigate the relationship between artists and industry, ‘Byproducts’ suggests these outlines and vocabulary for evaluating relevant analytic criteria such as the outcome, duration, retention of a critical voice, assimilation or reconciliation, etc. As a book responding to the emergent genre of ‘interventionism’ in contemporary artists’ practices, byproducts shifts focus away from the artist’s singular, anarchic gesture and instead towards the integration of art into everyday life.

read more:

http://www.rev-it.org/projects/byproducts.htm


CfPP / Flyer (BACK) CUTS


*
Roshanak Zangeneh
Bilder im Kopf
Installation
Garderobe / Nebenraum

“(…) große, meist geschlossen siedelnde Gemeinschaft von Menschen mit gleicher Abstammung, Geschichte, Sprache, Kultur, die ein politisches Staatswesen bilden“, so wird „Nation“ im Duden definiert. Durch die Zeit des Nationalsozialismus ist der Begriff „Nation“ in Deutschland allerdings nach wie vor stark belastet. Als bei der Fußballweltmeisterschaft 2006 Millionen von schwarz-rot-goldenen Flaggen in Deutschland geschwenkt wurden, war dies für viele ein ganz neues Erlebnis: es erfolgte ein Tabubruch, auf den die junge Generation lange gewartet habe, berichtet mir ein zwanzigjähriger deutscher Fan. Auf den Spuren dieses Tabus wandelnd, beschäftigt sich „Bilder im Kopf“ mit den Begriffen „Nation“ und „Nationalgefühl“.

*
Evamaria Schaller
seelenraub
Video, Performance, Fotografie, Intervention.
Garderobe und anderswo

Der Seelenraub. Jedes Foto raubt dem fotografierten Objekt ein Stück Seele.
Das Polaroid. Durch die Einstellung der Produktion wird der Fotografie ein Stück Geschichte geraubt.
Vogelsang. Ein Unort.
Details des Ortes werden fotografiert. Durch das Zurücklassen des Polaroids an der Stelle wird der Versuch unternommen, dem Ort Seele einzuhauchen. Ein Video dokumentiert die Aktion. Das eigentliche Werk ist nicht das Video, sind nicht die Polaroids. Das tatsächliche Werk ist die Auseinandersetzung im Moment des filmischen Eindringens in einen Ort in Relation zum eigenen Körper. Die Wahrnehmung im Moment lässt das körperliche Gefühl in den Vordergrund treten, im Bewusstsein an einem aufgeladenen Ort zu stehen.

*
Theresa Krause
Zone für freie Kommunikation
Installation
Adlerhof / Wandelhalle

Massenrituale – im Gleichschritt marschieren, z.B. – sind Bestandteil jeglicher militärischer Erziehung: zur Prägung von Gemeinschaftsgefühl und gleichzeitig zur Stärkung der Hierarchien. Es wird vorausgesetzt, dass alle die gleiche Meinung haben. Eine andere Möglichkeit wäre, unterschiedliche Denkweisen zu beachten,  freie Meinungsäußerung zu fördern, sich auszutauschen, voneinander zu lernen und aufkeimende Konflikte zu diskutieren.
Die Installation “Zone für Freie Kommunikation” besteht aus einem Tisch und zwei Stühlen (aus der Zeit der belgischen Besatzung der Anlage Vogelsang). BesucherInnen sind eingeladen, sich zu setzen, um sich miteinander zu unterhalten. Ein Schild stellt die Frage “Wollt ihr die totale Demokratie?”. Die militärische Anmutung soll an die vielen Schilder mit Instruktionen erinnern, die man auf dem Gelände findet.

Aino Korvensyrjä
ruiniert in transit
Bustour 1 und 2
Busstop und anderswo

Die Vergangenheit ist kein entfernter Ort, der unbeweglich und still auf Besucher wartet. Sie ist eher etwas, was jetzt passiert: eine Landschaft im Bau. Die Bustouren ruiniert in transit laden das Publikum zu einem mobilen Landschaftserlebnis in der exotischen Eifel ein, auf dem Weg zur ehemaligen NS-“Ordensburg“ Vogelsang zu fragen, was zum Bild einer Landschaft, was zur Geschichte eines Ortes gehört.
Auf dem Weg von/nach Vogelsang werden die Besucher zu den Ruinen von ehemaligen Asylbewerberunterkünften in der Umgebung des Geländes geführt (17.10.09 Kall-Golbach; 18.10.09 Mechernich-Satzvey).

ruiniert in transit 1
Samstag 17.10.09 rundfahrt

12.35 vogelsang adlerhof
13.00 kall bahnhof *
13.05 kall golbach
14.05 vogelsang adlerhof
* zum Zusteigen von RB 11115, Ankunft: Kall Bahnhof um 12.51, Abfahrt: Köln HBf um 11.46.

ruiniert in transit 2
Sonntag 18.10.09

hinfahrt
11.30 kunsthochschule für medien köln, filzengraben 2
11.40 humanwissenschaftliche fakultät, universität köln, frangenheimstrasse 4
12.40 mechernich satzvey
13.55 vogelsang adlerhof
rückfahrt
18.00 abfahrt vogelsang adlerhof **
19.20 uni köln, frangenheimstrasse 4
19.30 khm, filzengraben 2
** Frühere Rückfahrt möglich mit Nationalpark Shuttle SB82 15.05 h, 16.05 h , 17.05 h ab Adlerhof nach Kall Bahnhof (kostenlos).

Die Teilnahme an den Touren ist kostenlos. Voranmeldung bis zum 15.10.09 (Email: presse@khm.de, Tel: 0221 20189135, Juliane Kuhn). Die Touren werden auf Video dokumentiert.


CfPP / Flyer (front)


Das CfPP Center for Public Practice bringt Kunstprojekte von Studierenden der KHM Kunsthochschule für Medien in die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang.

“Vogelsang Intervention” entspringt der Idee, ein Bild für eine unversöhnliche Vergangenheit zu finden, an einem Ort, wo keine Rationalisierung mehr möglich ist. In den drei Tagen künstlerischer Intervention wird eine Auseinandersetzung sichtbar, die die ehemalige NS-Eliteschule in ihrem Kontext der Verbreitung der Rassenlehre zurückruft und betrachtet.
In diesem Rahmen erkundet CfPP die Möglichkeiten und die Grenzen der Kunst in der Verarbeitung »sozialen Stoffes«.

Mit Performance, Video, Installation bietet das Programm der öffentlichen Intervention bietet die Möglichkeit eines Dialogs über die kritischen Aspekte »Vogelsangs«.
Die künstlerischen Arbeiten sind über das Gelände der ehemaligen „Ordensburg“ und deren Innenräume verteilt und laden dazu ein, Straßen, Architektur und Landschaft neu zu sehen und darin zu verweilen.


short text : Re-collector of Sound by Auriel


Auriel
Re-collector of Sound
Performance und mobile Klanginstallation
Aufstieg zur Burgschänke und anderswo

Re-collector of Sound fängt mit der Aufzeichnung der Töne von Vogelsang an: es werden Instrumente gespielt und die Klänge digital aufgenommen. Während der Intervention werden die Töne dem Raum zurückgegeben. Mit einem Klanganzug bewegt sich der Re-collector of Sound im Gelände und spielt die aufgezeichneten Klänge wieder ab. Somit wird Klang archiviert, übertragen, von einem Ort zum anderen vermittelt.